DIE ANDEREN

DIE ANDEREN

Anne-Cécile Vandalem
Aus dem französischen von Uli Menke

[DE] Nachdem das Grand Théâtre im Januar 2020 ihre international sehr erfolgreiche und technisch virtuose Inszenierung Arctique gezeigt hat, kehrt die belgische Autorin, Regisseurin und Schauspielerin Anne-Cécile Vandalem mit einem neuen Theaterstück nach Luxemburg zurück. Für Die Anderen hat sie erstmals mit dem Ensemble der Berliner Schaubühne zusammengearbeitet.

Zusammen mit ihrer Kompanie Das Fräulein entwickelt Anne-Cécile Vandalem Geschichten, in denen sich Tragik, Groteske und skurriler Humor zu einem ganz eigenen Genre verbinden. Wie schon zuvor in Arctique, setzt sie bei Die Anderen verstärkt auf filmisches Material und filmische Form.

Das Stück spielt in einem kleinen, abgelegenen Dorf irgendwo mitten in Europa, an einem düsteren Herbstabend. Es regnet ununterbrochen, seit Monaten schon. Nachdem sie von einer Besprechung mit dem Dorfobersten zurück-kommt, fährt Alda V. auf der Landstraße einen Jungen an. Sie ist, zu allem Überfluss, ziemlich angetrunken. Der Junge ist auf der Flucht und möchte schnell weiterziehen. Doch er ist verletzt und kann nicht ins Krankenhaus, ohne dass Alda auffliegen würde. Er wird im Dorf verarztet und im Hotel „Zum Alten Kontinent“ versteckt, das Alda gemeinsam mit ihrem Mann René betreibt. Schon bald erweckt seine Anwesenheit Neugierde und Argwohn bei den DorfbewohnerInnen. Ressentiments, erotische Sehnsüchte, Forderungen und Rachefantasien richten sich auf den Fremden, der so in ein Spiel widersprüchlicher Interessen gerät. Zudem wirft das Dorfleben für ihn einige Fragen auf: Warum sind hier keine Kinder? Nach welchen Regeln leben die wenigen Menschen zusammen? Und warum sind alle so merkwürdig misstrauisch? Langsam kommt er einem düsteren Geheimnis auf die Spur.

» Schwarzer Humor, Groteske, Krimi – alles ist versammelt in Anne-Cecile Vandalems Stück. Sie überführt große Themen – wie Hass, Sühne, Traumabewältigung in eine kompakte Erzählung über ein Dorf. Man folgt dem Geschehen auf der Bühne mit großer Spannung. Ina BEYER – SWR2

[DIS]

Regie Anne-Cécile Vandalem
Bühne Karolien de Schepper, Christophe Engels (Ruimtevaarders)
Kostüme Laurence Hermant
Bildgestaltung Federico d’Ambrosio
Video Guillaume Cailleau
Musik Pierre Kissling
Dramaturgie Nils Haarmann
Licht Erich Schneider
Kamera Florian Baumgarten / Lukas Friedrich, Moritz von Dungern / Anastasiia Gavrilova

Mit Bernardo Arias Porras, Veronika Bachfischer, Jule Böwe,  Stephanie Eidt, Felix Römer, Ruth Rosenfeld, David Ruland / Lukas Turtur, Kay Bartholomäus Schulze

Premiere am 30. November 2019

Produktion Schaubühne Berlin
Koproduktion Das Fräulein (Kompanie); Théâtre de Liège; Kroatisches Nationaltheater Zagreb; Les Théâtres de la Ville  de Luxembourg

In Kooperation mit dem europäischen Theaternetzwerk PROSPERO

Vendredi 26 MARS 2021 à 20h00
Samedi 27 MARS 2021 à 20h00

Réservation par e-mail ou par téléphone au +352 4708951

DURÉE 2h15 (pas d'entracte)

Einführung zum Stück von Herrn Ian De Toffoli eine 1/2 Stunde vor jeder Vorstellung (DE).

Adultes 25 €, 20 €, 15 € / Jeunes 8 € / Kulturpass bienvenu

Lieu: Grand Théâtre / Grande Salle

 

[TICKETS]2021-03-26 20:00:00 29224+2021-03-27 20:00:00 29225