ARIADNE AUF NAXOS

ARIADNE AUF NAXOS

RICHARD STRAUSS (1864-1949)
OPER IN EINEM AUFZUGE NEBST EINEM VORSPIEL
LIBRETTO VON HUGO VON HOFMANNSTHAL
URAUFFÜHRUNG AM 4. OKTOBER 1916 AN DER WIENER HOFOPER ZUSÄTZLICHE DIALOGE VON MARTIN CRIMP ÜBERSETZT VON ULRIKE SYHA
In Deutsch, mit deutscher & französischer Übertitelung 

[DE] Ariadne auf Naxos (1916) von Richard Strauss fehlt es nicht an Modernität, insofern diese Oper, mit einem Libretto von Hofmannsthal, dem Autor seiner Wahl, eine unerwartete Begegnung zwischen zwei entgegengesetzten lyrischen Stilen bewerkstelligt, der Opera seria und der Opera buffa, und darüber hinaus den stets amüsanten Kunstgriff des Spiels-im-Spiel nutzt. Das Ergebnis ist eine Kammeroper, die genauso frech wie unwiderstehlich ist.

Der reichste Mann Wiens verpflichtet zwei Truppen und beauftragt sie zur gleichen Zeit, ein „ernsthaftes“ und ein „komisches“ Werk auf Basis des Ariadne auf Naxos-Stoffs zu erschaffen. Am Ende verlangt er, dass beide sich zusammentun für eine gemeinsame Aufführung.

Auf musikalischer Ebene gelingt Strauss ein köstlicher Zusammenprall zweier Gattungen. Seine Partitur ist parodistisch, gespickt mit unzähligen Zitaten, aber sie ist vor allem wunderbar originell. Der Kontrast findet sich auch in den Stimmen: der von Ariadne, der leidenden, verlassenen Frau, und der von Zerbinetta, der lebhaften und sprudelnden Figur aus der commedia dell’arte.

In ihrer Inszenierung, bei der Martin Crimp als Dramaturg fungiert hat, verzichtet Katie Mitchell diesmal auf ihr „Live-Kino“, um den Fokus auf eine Charakterisierung der Figuren durch ihr äußeres Erscheinungsbild zu setzen: durch die Auswahl ihrer Kleider, durch ihre Gestik setzt sie sich zunehmend mit dem Begriff des Geschlechts auseinander.

Diese klar definierten Rollen werden insbesondere von Ann Petersen (Ariadne), Roberto Saccà (Bacchus) und Olga Pudova (Zerbinetta) verkörpert und gesungen, und begleitet vom Orchestre Philharmonique du Luxembourg unter der Leitung von Lawrence Renes.

» Durch ein buntes und schwindelerregendes Treiben auf der Bühne veranschaulicht die britische Regisseurin Katie Mitchell die schier unmögliche Forderung des Mäzens, die Opera seria und die Opera buffa gleichzeitig aufzuführen: Die Neunszenierung überzeugt nicht zuletzt durch eine herausragende Besetzung.
N.N. – Musik Heute

[FR] Ariadne à Naxos (1916) de Richard Strauss ne manque pas de modernité dans la mesure où cet opéra, dont le livret est de Hofmannsthal, son librettiste attitré, organise une rencontre inattendue de deux styles lyriques opposés: l’opera seria et l’opera buffa, recourant de plus à l’artifice toujours savoureux du théâtre dans le théâtre. Le résultat: un opéra de chambre aussi impertinent qu’irrésistible.

L’homme le plus riche de Vienne a réquisitionné deux troupes et leur a commandé à la fois une œuvre «sérieuse» sur le thème d’Ariane à Naxos et une œuvre «bouffonne». Finalement, il exige que les deux troupes s’unissent pour une représentation conjointe.

Musicalement, Strauss réussit un délicieux télescopage des deux genres. Sa partition est parodique, parsemée de nombreuses citations, mais elle est aussi et surtout magnifiquement inventive. Le contraste se retrouve également dans les voix: celle d’Ariane, la douloureuse abandonnée, et celle de Zerbinetta, la comédienne dell’arte bondissante et pétillante.

Dans sa mise en scène, Katie Mitchell, dont Martin Crimp a été le dramaturge, renonce cette fois à son «cinéma en direct» coutumier pour privilégier une caractérisation des apparences des personnages: interpellant notamment par le choix des vêtements des un.e.s et des autres, par leur gestuelle, elle s’attache davantage à la notion de genre.

Ces rôles nettement caractérisés seront notamment incarnés et chantés par Ann Petersen (Ariadne), Roberto Saccà (Bacchus) et Olga Pudova (Zerbinet-ta), avec l’Orchestre Philharmonique du Luxembourg dans la fosse dirigé par Lawrence Renes.

» Collage improbable entre opéra et happening, Ariane à Naxos conjugue l’émotion pure et l’humour non-sens dans un délirant grand écart revendiqué avec brio par Katie Mitchell. Patrick SOURD – Les Inrockuptibles

[EN] Richard Strauss’s Ariadne on Naxos (1916) does not lack modernity to the extent that this opera, with a libretto by Hofmannsthal, Strauss’s writer of choice, stages an unexpected encounter between two opposite lyrical styles, opera seria and opera buffa, and moreover draws upon the always delightful artifice of the play-within-the-play. The result is a chamber opera that is as impertinent as it is irresistible.

The richest man in Vienna has engaged two companies and commissioned them to write, at the same time, a serious work and a comic one on  
the theme of Ariadne on Naxos. Eventually, he asks the two groups to unite for a joint performance.

Musically, Strauss succeeds in creating a delicious collision of two genres. His score is parodic, littered with numerous quotes, yet it is also and above all magnificently inventive. The contrast can also be found in the voices: that of Ariadne, the suffering, abandoned woman, and that of Zerbinetta, the giddy and exuberant commedia dell’arte character.

For this production, for which Martin Crimp served as dramatic advisor, Katie Mitchell eschews her customary “live cinema” approach in order to focus on defining characters via their appearance: through their choice of clothes, through their gestures, she increasingly engages with the notion of gender.

These neatly outlined roles are notably performed and sung by Ann Petersen (Ariadne), Roberto Saccà (Bacchus) and Olga Pudova (Zerbinetta) and accompanied by the Orchestre Philharmonique du Luxembourg under the baton of Lawrence Renes.

[DIS]

Musikalische Leitung Lawrence Renes
Regie Katie Mitchell
Bühne Chloe Lamford
Kostüme Sarah Blenkinsop
Licht James Farncombe
Dramaturgie Martin Crimp
Choreograph Joseph W. Alford

Primadonna / Ariadne Ann Petersen
Der Tenor / Bacchus Roberto Saccà
Zerbinetta Olga Pudova
Der Komponist Elisabeth Jansson
Harlekin Ville Rusanen
Brighella N.N.
Scaramuccio Emilio Pons
Truffaldino Visa Kohva
Najade Johanna Lehesvuori
Dryade Andrea Hill
Echo Elena Galitskaja
Ein Musiklehrer Christian Immler
Ein Tanzmeister Marcel Beekman
Ein Offizier Petri Vesa
Ein Perückenmacher Jean-Gabriel Saint-Martin
Ein Lakai N.N.
Der Haushofmeister Karl Menrad
Der reichste Mann Wiens Jorma Uotinen
Seine Frau Merja Mäkelä

Orchester Orchestre Philharmonique du Luxembourg

Koproduktion Festival d’Aix-en-Provence; Théâtre des Champs-Élysées; Nationale Oper Finnland; Les Théâtres de la Ville de Luxembourg; Gran Teatre del Liceu; Royal Danish Opera

Premiere dieser Produktion am 4. Juli 2018 in Aix-en-Provence

Mercredi 28 AVRIL 2021 à 20h00 (tickets)
Mercredi 30 AVRIL 2021 à 20h00 (tickets)

DURÉE 2h30 & entracte

Introduction à l'opéra par les Amis de l'Opéra une demi-heure avant chaque représentation (en français)

Adultes 65 €, 40 €, 25 € / Jeunes 8 € / Kulturpass bienvenu

Lieu: Grand Théâtre / Grande Salle

Vorstellungen in Luxemburg in Zusammenarbeit mit dem Orchestre Philharmonique du Luxembourg

 

[TICKETS]2021-04-28 20:00:00 29253+2021-04-30 20:00:00 29254