ICH UND KAMINSKI
GRAND THÉÂTRE | STUDIO

ICH UND KAMINSKI

DANIEL KEHLMANN

FÜR DIE BÜHNE DRAMATISIERT VON ANNA MARIA KRASSNIGG

[DE] Sebastian Zöllner, der selbsternannte "erhabene Kunstkritiker" will seiner Karriere endgültig auf die Sprünge helfen. Mit einer Biographie des sagenumwobenen Malers Kaminski. Dazu muss er der Berühmtheit nahe kommen.

Mehr als jeder andere.

Daniel Kehlmanns Künstler- und Schelmenroman aus dem Jahr 2003 ist eine scharfsichtige und gnadenlose Satire über den Kunstbetrieb. Über Macher, über Meinungsmacher.

Ein Roman über das kamäleonhafte Wesen von Kunst im Magnetfeld von Ruhm und Kommerz. Darüber hinaus umkreist er die Fragen nach Glanz, Abglanz und Banalität jeden einzelnen Lebens.

Regisseurin Anna Maria Krassnigg hat den Roman für die Bühne adaptiert.

Ich und Kaminski wird in der Umsetzung durch das Wiener Salon 5-Ensemble letzten Endes zu einer beispiellosen Studie über die Frage aller Fragen: wie sollen wir leben?

» Daniel Kehlmann kann wunderbar trockene Dialoge komponieren. Sein Witz wirkt nie aufgesetzt, noch schmeckt die Ironie schal. Und die Satire ist dem Plot nicht aufgeklebt, sondern entsteht wie nebenbei aus der Erzählstruktur.
Ulrich Weinzierl, Die Welt

» Das wechselseitig parasitäre Verhältnis von Meister und Kritiker hat Daniel Kehlmann in einem bösen, brillant lustigen, ziemlich allegorischen Kammerspiel durchexerziert, welches das traditionelle Genre des Künstlerromans auf eine nun selbst altmeisterlich anmutende Weise revitalisiert.
Gustav Seibt, Süddeutsche Zeitung

» Schon mehrfach hat Kehlmann den Wissenschafts- und Kunstbetrieb maliziös ins Bild gesetzt, doch noch nie hat er sein satirisches Temperament so vom Zügel gelassen wie hier. Überhaupt ist Ich und Kaminski sein mit Abstand komischstes Buch. Und sein abenteuerlichstes. [...] So ansteckend lustvoll und hinreißend unglaubwürdig strapaziert die trivialen Genres nur, wer sie um Haupteslänge überragt.
Andreas Nentwich, Die Zeit

» So viel zu lachen gab es lange nicht mehr im neuen deutschen Roman. [...] Der junge Autor betreibt sein Fiktionsspiel mit beträchtlichem Raffinement und zugleich frappierendem Witz. Der Plot ist hieb- und stichfest entwickelt; die Dialoge und die in ihnen enthaltene Situationskomik möchte man filmreif nennen. Die Trennungs- bzw. Rausgeschmissgeschichte hätte anderswo einen ganzen Roman hergegeben. [...] Aber das sind nur handwerkliche Details. Verhandelt werden in Ich und Kaminski keine geringeren als die Büchnerschen Fragen nach fama und fame.
Martin Krumbholz, Frankfurter Rundschau

IN DEN HAUPTROLLEN (BÜHNE) Daniel Frantisek Kamen, Jens Ole Schmieder, Isabella Wolf

IN WEITEREN ROLLEN (FILM) Marie-Paule von Roesgen, Luc Feit, Fernand Fox, Pol Greisch, André Jung, Erni Mangold

BÜHNENFASSUNG UND REGIE Anna Maria Krassnigg
RAUM UND LICHT Andreas Lungenschmid
KOSTÜM Antoaneta Stereva
MUSIK Christian Mair

KOPRODUKTION Salon5 / iffland & söhne, theater und film, Grand Théâtre de Luxembourg

Mit finanzieller Unterstützung der Kulturabteilung der Stadt Wien (Wien Kultur) und dem Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur (bmukk). Aufführungsrechte: Suhrkamp Verlag (Frankfurt) für Daniel Kehlmann; Jussenhoven & Fischer, Theater und Medien (Köln) für Anna Maria Krassnigg.

Im Rahmen der Vorstellung Ich und Kaminski laden wir Sie um 19.00 Uhr zu einer Vernissage im Foyer des Grand Théâtre ein. Der Aufmerksamkeit erregende Star der Kunstszene Alonzo Quilling zeigt seine neuesten Werke.

Dienstag 16. NOVEMBER 2010 um 20.00 Uhr (tickets)
Mittwoch 17. NOVEMBER 2010 um 20.00 Uhr (tickets)
Kulturpass, bienvenue!

DAUER 2 Stunden 10 Minuten (keine Pause)

Erwachsene 20 € / Studenten 8 €

Luxembourg Festival

 




Avis spectateurs | Zuschauer-Meinungen
Pas encore de contributions | Noch keine Beiträge Écrire un commentaire | Kommentar schreiben