#5 FIDELIO

LUDWIG VAN BEETHOVEN (1770-1827)
OPER IN ZWEI AUFZÜGEN OP.72 / LIBRETTO VON JOSEPH SONNLEITHNER, STEPHAN VON BREUNING, GEORG FRIEDRICH TREITSCHKE /
BEARBEITUNG DER TEXTE VON ACHIM FREYER / DIE URAUFFÜHRUNG DER ERSTEN DER ERSTEN FASSUNG DES FIDELIO FAND
AM 20. NOVEMBER 1805 AM THEATER AN DER WIEN STATT, JENE DER ZWEITEN FASSUNG EBENDA AM 29. MÄRZ 1806,
DIE DER ENDGÜLTIGEN FASSUNG AM 23. MAI 1814 IM WIENER KÄRNTNERTORTHEATER.

In Deutsch, mit deutscher & französischer Übertitelung

[DE] „Die ganze Sache mit der Oper ist die mühsamste von der Welt. Es ist ein großer Unterschied, sich dem Nachdenken oder der freien Begeisterung überlassen zu können. Kurzum, ich versichere Sie, lieber Treitschke, die Oper erwirbt mir die Märtyrerkrone.“ (Ludwig van Beethoven an den Librettisten Georg Friedrich Treitschke).

Ludwig van Beethoven hat es sich mit seiner einzigen Oper wahrlich nicht leicht gemacht: Mehrmals überarbeitete er sie, aus drei Akten wurden zwei, drei Librettisten waren am Werk, der Titel änderte sich und er komponierte gleich vier Ouvertüren. Am 23. Mai 1814 schließlich wurde die endgültige Fassung im Wiener Kärntnertortheater uraufgeführt – allerdings ohne die neue Fidelio-Ouvertüre, da sie noch nicht fertig war. Sie erklang erst drei Tage später anstelle der dritten Leonoren-Ouvertüre.

Mit dieser Fassung inklusive Fidelio-Ouvertüre hat auch Achim Freyer gearbeitet, der die Befreiungsoper für die Wiener Festwochen inszenierte. „Es ist eine sehr originelle Lesart, wie wir sie so noch nicht gesehen haben“, so der damalige Festwochen- Intendant Markus Hinterhäuser. Premiere war am 14. Juni 2016 im Theater an der Wien, also dort, wo auch Beethovens erste beiden Opernfassungen im November 1805 beziehungsweise März 1806 erstmals gezeigt wurden.

Liebe, Treue, Mut, Hoffnung, Gerechtigkeit und Freiheit sind die großen Themen dieser Oper: Florestan (Michael König) wird widerrechtlich von Don Pizarro (Evgeny Niktin) gefangen gehalten. Seine Frau Leonore (Christiane Libor) schleicht sich verkleidet als Fidelio, „der Treue“, als Gehilfe des Kerkermeisters Rocco (Franz Hawlata) ein, um Florestan zu befreien. Doch dann ordnet Don Pizarro seine Hinrichtung an, Leonore alias Fidelio muss helfen, sein Grab zu schaufeln...

Altmeister Freyer zeichnet wie in vielen seiner Inszenierungen auch für das Bühnenbild verantwortlich: Die Darsteller agieren auf drei Spielebenen. Alle Protagonisten tragen Masken, die nur selten fallengelassen werden: Das Kostümbild stammt von Freyer und seiner Tochter Amanda. Begleitet werden die Sänger und der Arnold Schoenberg Chor vom Orchestre Philharmonique du Luxembourg, dirigiert von Marc Minkowski.

[FR] Ludwig van Beethoven, si prolifique pourtant, n’a composé qu’un seul opéra: Fidelio, et pas sans mal, de 1805, sa création-échec, à 1814. Il a d’ailleurs écrit quatre ouvertures pour cette œuvre.

Le livret se base sur un événement réel survenu pendant la révolution française: une jeune femme, déguisée en homme, se faisant engager comme geôlier d’une prison, pour libérer son mari incarcéré. Dans l’opéra, Léonore se travestit en Fidelio pour favoriser l’évasion de Florestan. Le livret complique la situation avec l’amour pour «Fidelio» de Marcelline, la fille d’un gardien.

Pareille intrigue en pareil contexte convient à merveille pour exalter les idéaux de liberté, de fidélité, de fraternité, de justice du compositeur et atteint une valeur universelle qui dépasse le cadre de son intrigue.

Musicalement, cette œuvre rare est absolument remarquable dans la mesure où ses moyens musicaux – orchestre et voix – se caractérisent par leur nécessité pertinente. Rien de gratuit dans cette partition-là. Son finale, exalté, n’est pas sans rappeler celui de la Neuvième Symphonie.

Achim Freyer, le très renommé et parfois controversé metteur en scène allemand, a imaginé pour cet opéra une mise en scène typique de sa manière de faire, avec notamment des masques. Pour lui, Léonore est «une figure blanche dans l’obscurité de l’existence».

L’Orchestre Philharmonique du Luxembourg et le Arnold Schoenberg Chor seront dirigés par Mark Minkowski: on sait la prédilection qu’il éprouve pour cette œuvre, dont il privilégie la force et la puissance rugueuse sans aucune mièvrerie réductrice.

[EN] Ludwig van Beethoven, otherwise highly prolific in his work, did only compose one opera, and not without struggle, composing four different overtures in the process. Even though its creation was lenghty and complicated for the composer, the final product – a hymn to freedom, to love and humanity – has extraordinary musical qualities, where nothing is gratuitous and everything is pertinent. A story of personal sacrifice, heroism, and eventual triumph, the libretto is inspired by a real-life event during the French Revolution where a young woman cross-dressed as a man to get hired as a prison guard to free her incarcerated husband. Here Leonore, disguised as prison guard Fidelio, attempts to rescue her husband Florestan from death in a political prison.

An iconic figure of German theatre, and protégé of Bertolt Brecht, Achim Freyer directed Fidelio at the Wiener Festwochen in 2016 to great acclaim. Known both as a director and production designer, Freyer adds his trademark style and aesthetic to create a visually stunning as well as disturbing production with a carnival and mythical, yet semi-religious atmosphere, including masked singers with heavily painted faces, puppets and colourfully costumed figures on a macabre scaffold set.

Marc Minkowski conducts the Orchestre Philharmonique du Luxembourg and the Arnold Schoenberg Chorus and Christiane Libor and Michael König sing the roles of Leonore and Florestan in this impressive revival.

[DIS]

Musikalische Leitung Marc Minkowski
Inszenierung, Bühne & Licht Achim Freyer
Kostüme Achim Freyer & Amanda Freyer
Mitarbeit Bühne & Kostüme Petra Weikert
Lichtgestaltung Franz Tscheck
Video Jacob Klaffs, Hugo Reis

Leonore Christiane Libor
Florestan Michael König
Don Pizzaro Evgeny Niktin
Rocco Franz Hawlata
Marzelline Caroline Jestaedt
Jacquino Julien Behr
Don Fernando Cody Quattlebaum
1. Gefangener Antonio Gonzalez Alvarez
2. Gefangener Marcell Krokovay

Chor Arnold Schoenberg Chor
Orchester Orchestre Philharmonique du Luxembourg
Koproduktion Wiener Festwochen, Les Théâtres de la Ville de Luxembourg

Erstaufführung dieser Produktion am 14. Juni 2016 im Theater an der Wien, Wiener Festwochen

Vorstellungen in Luxemburg in Zusammenarbeit mit dem Orchestre Philharmonique du Luxembourg 

Mercredi 5 DÉCEMBRE 2018 à 20h00 (tickets)
Vendredi 7 DÉCEMBRE 2018 à 20h00 (tickets)

DURÉE 2h20 & entracte

Einführung zur Oper von Herrn Jean-Paul Bettendorff eine halbe Stunde vor jeder Vorstellung (in Deutsch).

Adultes 65 €, 40 €, 25 € / Jeunes 8 € / Kulturpass bienvenu

Lieu: Grand Théâtre / Grande Salle

 

[TICKETS]2018-12-05 20:00:00 25414+2018-12-07 20:00:00 25415