Les Théâtres de la Ville de Luxembourg

#2 WINTERREISE

Franz Schubert (1797-1828)
Liederzyklus für Stimme und Klavier (1827)
Gedichte von Wilhelm Müller

In Deutsch

[DE] „Ich werde euch einen Zyklus schauerlicher Lieder vorsingen. Ich bin begierig zu sehen, was ihr dazu sagt. Sie haben mich mehr angegriffen, als dies bei anderen der Fall war. Mir gefallen diese Lieder mehr als alle, und sie werden euch auch noch gefallen.“ Franz Schubert

Ein Jahr vor seinem Tod, im Herbst 1927, vollendete Franz Schubert die Winterreise, jenen Zyklus aus 24 Liedern des Dichters Wilhelm Müller, die zahlreiche Motive und Symbole der Romantik in sich vereinen: Ein junger Wandersmann zieht einsam durch die Winterlandschaft, ruhelos, getrieben von Sehnsucht nach dem Leben und der Liebe und dem Tod, mal hoffnungsvoll, mal verzweifelt, durch kalte Winde, vorbei am gefrorenen Fluss, in tiefste Felsengründe und durch verschneite Felsenhöh’n.

Das Grand Théâtre gibt dem Publikum in dieser Saison Gelegenheit, diesen Höhepunkt des romantischen Kunstliedes in zwei unterschiedlichen Interpretationen zu erleben. Zunächst befasst sich der südafrikanische Künstler William Kentridge mit der Winterreise, im Januar 2016 ist Julian Prégardien als Wanderer in Hans Zenders komponierter Interpretation des Liederzyklus zu hören.

William Kentridge eroberte für den Animationsfilm das Siegel ernsthafter zeitgenössischer Kunst. Zweimal präsentierte ihn die Kasseler documenta. 2010 ehrte ihn das MOMA in New York durch eine Einzelausstellung.

Mit dem Kohlestift widmet Kentridge sich nun Schuberts Winterreise, nach seiner aufwendigen Methode, bei der ein ganzer Film mittels Radieren und Übermalen auf einem einzigen Blatt Papier entsteht. Kentridges Schubert-Landschaften mit ihren Spuren des Übermalten geraten zu Metaphern des Erinnerns und Vergessens, Humor und Eleganz der Zeichnung treten dabei mitunter in Gegensatz zur abgründigen Melancholie des Musikalischen. Als „Trio für Sänger, Pianist und Filmprojektor“ wird Schuberts Stück zu einer szenischen Aufführung, für die Kentridge auch als Theaterregisseur verantwortlich zeichnet. Seine Kunst bildet den visuellen Hintergrund für Matthias Goerne und Markus Hinterhäuser. Der Österreicher Markus Hinterhäuser ist neben seiner Karriere als Pianist Intendant der Wiener Festwochen und übernimmt ab Oktober 2016 die Leitung der Salzburger Festspiele. Goerne ist ein Schubert-Kenner und -Fan. Die Winterreise hat er bereits mit Alfred Brendel eingespielt. In einem Interview in der ZEIT sagte der deutsche Bariton: „Mit Schubert können Sie den ganzen Menschen erklären, in all seinen Facetten, Sehnsüchten, Ängsten und Fehlern. (...) Schubert ist grenzenlos. Grenzenlos tief. Für seine Interpreten wie für sein Publikum.“

» Kentridge holt den romantischen Liederzyklus zielsicher ins Heute und schafft magische Spannungsbögen zwischen Bühne und Zuschauerraum. 3sat

» Kentridge entschied sich, Wilhelm Müllers Gedichte nicht bildlich umzusetzen, wie der tief betrübte Wanderer begibt er sich vielmehr auf seine ganz eigene Reise. Das Ergebnis ist eine einzigartig erinnernswerte Winterreise. (...) Bariton Matthias Goerne bewegte sich nur wenig und sehr bewusst, wird manchmal Teil des Films wie in Wasserflut, in dem sein Schatten in einem projizierten Badezimmer stand und duschte. Goernes Gesang verband beeindruckend ein kompromissloses Legato mit makelloser Diktion, aber erst seine glühend heiße, dramatische Intensität macht seine Winterreise unvergesslich. Bachtrack.com

[FR] Chef-d’œuvre absolu de l’histoire de la musique, Winterreise (Voyage d’hiver) a été composé par Franz Schubert en 1827, peu avant sa mort. Cette œuvre dense réunit vingt-quatre mélodies pour voix et piano, sur des poèmes sombres et mélancoliques de Wilhelm Müller, un auteur dont Schubert avait déjà mis en musique un autre cycle célèbre: Die schöne Müllerin (La Belle Meunière), en 1823.

Schubert a tout juste trente ans lorsqu’il écrit cette partition et vit alors une période particulièrement prolifique, comme si son inspiration s’était libérée après la mort de Ludwig van Beethoven, ce géant qui l’intimidait autant qu’il l’inspirait.

La palette émotionnelle de ces lieder est complexe, d’une tristesse et d’une expressivité sans pareilles: Winterreise dépeint l’errance d’un jeune homme malheureux en amour dans un paysage glacé. La nature figée et désolée reflète le déchirement de l’individu et son désespoir intérieur.

Musicalement, Schubert figure cette épopée solitaire en ayant recours à des rythmes répétitifs et à de subtils développements thématiques, oscillant entre la tristesse des tonalités mineures et quelques rares éclaircies dans le mode majeur.

La suite de poèmes finit par acquérir une dimension métaphysique, le voyage hivernal se terminant sur l’image d’un vieux joueur de vielle, personnification de la mort. Initialement destiné aux salons de l’époque de Schubert et à la salle de concert de nos jours, Winterreise a inspiré des metteurs en scène. Cette fois, le plasticien sud-africain William Kentridge, qui a imaginé un véritable voyage visuel sous forme de projections vidéo constituant un contrepoint poétique à l’interprétation du pianiste Markus Hinterhäuser et du baryton Matthias Goerne, un chanteur de lied parmi les plus éminents d’aujourd’hui.

» Au piano, comme recroquevillé sur lui-même dans un état d’extrême tension, de dynamisme contenu, Hinterhäuser fait autre chose, fait mieux que simplement accompagner ; son toucher effleure, se fait énergique là où il le faut, retarde à tels moments, et un chant s’élève, pour un peu autonome. À côté, voilà quand même Goerne qui s’y glisse, donnant à chaque mot son poids, sa couleur ; et il ne faut pas quitter du regard le baryton, des yeux, son corps,(...), comment il se penche sur le piano, s’y appuie, il y a là une même intensité, au-delà de l’intériorité qui se révèle. Lëtzebuerger Land

[EN] Schubert’s Winterreise is about heartbreak, loneliness and alienation. A young man jilted by his beloved is bitter and despairing when he leaves her house to wander the winter countryside. Tears freeze on his face as he goes. Published in 1828, this is a masterpiece of austere beauty.

Numerous interpretations have been made of this monologue of poems by Wilhelm Müller. Typically directors have staged a dramatic depiction of the story, however South African Director and artist William Kentridge has departed from this by creating a film cycle of unrelated film fragments that flit across a screen.

This production features the superb baritone Matthias Goerne and the sensitive pianist Markus Hinterhäuser, a brilliant pairing for this highly emotional and complex piece.

[DIS]

Inszenierung & visuelle Konzeption William Kentridge
Ausstattung Sabine Theunissen
Kostüme Greta Goiris
Licht Herman Sorgeloos
Video - Editor Snezana Marovic
Video - Operator Janus Fouché

Bariton Matthias Goerne
Klavier Markus Hinterhäuser

Produktion Festival d’Aix-en-Provence
Koproduktion Les Théâtres de la Ville de Luxembourg, Wiener Festwochen, Holland Festival, Kunstfestspiele Herrenhausen / Niedersächsische Musiktage (Hannover/Göttigen), Lincoln Center (New York), Opéra de Lille

 

 

Jeudi 19 NOVEMBRE 2015 à 20h00 (tickets)
Vendredi 20 NOVEMBRE 2015 à 20h00 (tickets)

DURÉE 1h20 (pas d'entracte)

Einführung zur Oper von Herrn Jean-Paul Bettendorff, Vize-Präsident des Richard Wagner Verbandes Trier-Luxemburg, eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn (in Deutsch).

Adultes 20€ / Jeunes 8€ / Kulturpass bienvenu

Lieu: Grand Théâtre / Studio


Dans le cadre de Luxembourg Festival
Luxembourg Festival

 

[TICKETS]2015-11-19 20:00:00 19729+2015-11-20 20:00:00 19730