Les Théâtres de la Ville de Luxembourg

#53 QUATSCH! - NEUER TITEL: CLOWNS 2 ½

EIN KOMISCH-MUSIKALISCHES UNTERNEHMEN VON ROBERTO CIULLI UND MATTHIAS FLAKE

[DE] Wurde früher das Alter mit Würde, Erfahrungsreichtum und gelegentlich auch mit Weisheit

in eins gesetzt, so hat der demografische Wandel in den westlichen Gesellschaften unseren Blick auf die späten Lebensjahre eines Menschen verändert: Das Alter wurde vielmehr zum Makel, einer Deformation gleich, die vor allem von Schwächen und Beschränkungen physischer und geistiger Herkunft zeugt.

Was aber, wenn man den Blick verändert, um jenseits der eingeschliffenen Muster etwas anderes zu entdecken. Schaut man zum Beispiel mit den Augen eines Clowns auf die Welt, ändert sich auch das Bild des Alters.

Nicht selten gelten in den Anstalten, in denen Menschen häufig ihre letzten Lebensjahre verbringen, jene Regeln, die schon in der Schule und in Internaten galten: Wichtig ist, dass das Ordnungssystem von den Insassen befolgt wird, um das überall vermutete Chaos niederzuhalten. Die Zeiten stehen fest: Immer zur selben Stunde wird gegessen, geschlafen, Gymnastik betrieben, an bestimmten Tagen werden Besuche empfangen, unabhängig davon, ob man essen, schlafen oder Besuche empfangen will. Auch das erotische, sexuelle Begehren endet nicht vor der Anstaltstür, es spielt wie in der Jugend eine ungezügelte, anarchische Rolle, besonders dann, wenn man die Zeit gemeinsam mit Gymnastik oder Musik verbringen muss, gemeinsam isst oder zur gleichen Zeit ins Bett gehen soll.

So entstehen die Widersprüche, die der clowneske Blick entdeckt: Die Besucher können zu Quälgeistern für den Besuchten werden, so dass er wie ein ohnmächtiger roter Clown diesen belehrenden Weißclowns gegenüber sitzt, die die Vernunft gepachtet zu haben glauben. Dem ordnenden Diktat der Verwahranstalt unterworfen, entwickeln die Einzelnen einen anarchischen Eigensinn, der in der tragischen Situation auch das Komische provoziert.

Es ist der alte Widerspruch zwischen Freiheit und Notwendigkeit, Ordnung und Chaos, Vernunft und Anarchie, der sich hier auftut und vor allem in den Träumen und Einbildungen der Menschen sichtbar wird.

Roberto Ciulli, einer der wenigen europäischen Theatermacher, der als Experte für die moderne, aber in Vergessenheit geratene Clownskunst gelten kann, wirft gemeinsam mit elf Komödianten des Theater an der Ruhr einen befreienden, tragikomischen und hochmusikalischen Blick auf das Dunkel des "Verfalls": Eine brisante Clownerie des Alters.

» Mit schalkhafter Spitzfindigkeit und in clownesker Poesie zeigt Roberto Ciulli, wie jeder versucht, seine Individualität und seinen Eigenwillen zu wahren und nachdrücklich zu behaupten. […] Mit seinem hervorragend abgestimmten, wandlungsfähigen Ensemble gelingt es [ihm] vortrefflich, in vergnüglichem Commedia-Dell’Arte-Stil für ungebrochenen Lebenswillen, Respekt und Würde in allen Alterskategorien zu plädieren. Tageblatt

[DIS]

Es spielen
Petra von der Beek
Dagmar Geppert
Simone Thoma
Albert Bork
Matthias Flake
Klaus Herzog
Peter Kapusta
Fabio Menéndez
Steffen Reuber
Volker Roos
Rupert J. Seidl

Regie Roberto Ciulli
Dramaturgie Helmut Schäfer
Musik Matthias Flake

Produktion Theater an der Ruhr

Premiere im Oktober 2013 in Mülheim

 

Samedi 8 FÉVRIER 2014 à 20h00 (tickets)
Lundi 10 FÉVRIER 2014 à 20h00 (tickets)

DURÉE 1h35 (pas d'entracte)

Adultes 20€ / Jeunes 8€

Lieu: Grand Théâtre / Studio

[TICKETS]2014-02-08 20:00:00 15661+2014-02-10 20:00:00 15662