Les Théâtres de la Ville de Luxembourg

#52 BLACKBIRD

DAVID HARROWER
Deutsche Übersetzung von Angela Kingsford Röhl

[DE] David Harrower ist spätestens seit Messer in Hennen einer der erfolgreichsten britischen Gegenwartsautoren. Sein Schauspiel Blackbird entstand 2005 für das Edinburgh Festival und wurde in der Regie von Peter Stein uraufgeführt. In Luxemburg zeichnet Marion Rothhaar für die Neuproduktion des Drei-Personen-Stücks verantwortlich. Die 40- jährige Zweibrückerin, Mitglied im Luxemburger Künstlerkollektiv Maskénada, gibt ihr Regiedebüt bei den städtischen Bühnen. In den Hauptrollen sind Steve Karier und Catherine Janke zu sehen.

Der Aufenthaltsraum einer Firma im Industriegebiet am Rande der Stadt: farblose Spinde, der Boden voller Müll, eine einzige Tür.

Dort sucht eine junge Frau nach 15 Jahren die Konfrontation mit einem Mann. Die beiden verbindet eine gemeinsame, vielleicht dunkle Vergangenheit. Der Mann ist Mitte 50, die Frau noch keine 30. Wir wissen zuerst nicht, was zwischen ihnen vorgefallen ist. Wir erfahren aber, dass Ray, der mittlerweile Peter heißt, einige Jahre im Gefängnis war und dass Unas Leben so gut wie zerstört ist.

Ihre gemeinsame Geschichte wird rückblickend erzählt, aus der jeweils eigenen Perspektive. Manches bleibt in der Schwebe. Die beiden schweigen oder klagen sich an, sie sind aufgewühlt. Über das gemeinsame Sprechen und Erinnern finden der Mann und die Frau, finden Una und Ray wieder zusammen. Sie kommen sich näher, wollen miteinander schlafen. Doch plötzlich erscheint ein junges Mädchen in der Tür.

Grundthema des Stücks ist Sex mit einer Minderjährigen, Missbrauch also. Es tauchen jedoch bald Fragen auf: was genau ist passiert, wie kam es dazu und weshalb - und war es wirklich ein Verbrechen oder lediglich eine gesetzeswidrige Verbindung und vielleicht doch so etwas wie Liebe?

David Harrower verweigert in BlackbirdZuordnungen oder Gut-Böse-Kategorien. Täter- und Opfer- Rolle sind daher nicht einfach zuzuweisen. Die Folge ist eine Mischung aus Aggression, Abstoßung und Annäherung - auch für den Zuschauer. Fragen zu Schuld und Unschuld, zu Macht und Missbrauch bleiben offen, wie das Ende des Stücks.

"Mir geht es nicht darum, zu einem Schluss zu kommen, sondern darum, Fragen zu stellen; ... Fragen darüber, was man im Leben hinter sich lässt und was man mit sich herumträgt und wie sehr man der Vergangenheit die Schuld an den Problemen der Gegenwart gibt. Es ist kein Problemstück; es ist eine Metapher für etwas Anderes." David Harrower

» Harrower ist ein Meister im unverkopften und doch nie oberflächlichen Zergliedern extremer, widersprüchlicher Gefühlslagen. Ihm gelang auch mit Blackbird ein perfektes well made play, eine anrührende, intelligente Paraphrase auf den so heiklen Lolita-Komplex, die sich theatralischer Richtersprüche weise enthält. Die Welt

[FR] » Catherine Janke incarne avec conviction et sensibilité la jeune femme, Steve Karier se glisse dans la personnalité de Ray avec une poignante présence: une prestation impressionnante. La mise en scène de Marion Rothhaar consiste surtout dans une guidance d’acteurs efficace, en insistant sur les émotions qui s’esquissent sur les visages, sur les petits gestes qui dévoilent la vie intérieure du personnage ainsi que sur les silences qui en disent long. [...] Blackbird évoque tout en nuances une problématique intéressante que les comédiens incarnent avec un présence saisissante. Jeudi

» La mise en scène de Marion Rothhaar réunit Steve Karier et Catherine Janke dans un jeu de pingpong où règnent le forte et le piano. Lëtzebuerger Land

[DIS]

Mit Steve Karier & Catherine Janke und Esther Gaspart Michels

Regie Marion Rothhaar
Bühnenbild Anouk Schiltz
Kostüme Anatoli Papadopoulou
Regieassistenz Julia Poncelet 
Maske Joël Seiller

Produktion Les Théâtres de la Ville de Luxembourg
Koproduktion Kasemattentheater

Premiere im Februar 2014 in Luxemburg

Aufführungsrechte Litag Theaterverlag München

 

Samedi 1er FÉVRIER 2014 à 20h00 (tickets)
Mercredi 5 FÉVRIER 2014 à 20h00 (tickets)
Mercredi 12 FÉVRIER 2014 à 20h00 (tickets)

DURÉE 1h10 (pas d'entracte)

Adultes 20€, 15€, 8€ / Jeunes 8€

Lieu: Théâtre des Capucins

[TICKETS]2014-02-01 20:00:00 15658+2014-02-05 20:00:00 15659+2014-02-12 20:00:00 15660