#20 Balé da Cidade de São Paulo

CANELA FINA / PARADISE LOST / A LINHA CURVA

 

[FR] Le Balé de la Cidade de São Paulo, un des meilleurs, sinon le meilleur ensemble de danse du Brésil, est connu et reconnu pour ses savants et envoûtants mélanges de danses et de rythmes, alliant modernité et traditions brésiliennes, et suscitant un langage corporel d'une sensualité fascinante, plein d'énergie et de joie de vivre. Pour la toute première fois au Luxembourg, cette compagnie aux accents portugais, africains et américains, a concocté un programme de trois chorégraphies très variées signées par le jeune prodige catalan, Cayetano Soto, le chorégraphe israélien, Itzik Galili, et l'ancien danseur de Maurice Béjart et chorégraphe grec, Andonis Foniakis. Un programme succulent et riche en influences d'ici et d'ailleurs, qui fera découvrir toute la palette de leur savoir-faire.

 

CANELA FINA
CHOREOGRAPHIE & LICHT
Cayetano Soto
MUSIK Michael Gordon - Weather I
KOSTÜME Cayetana Soto & Nadja Kadel
DRAMATURGIE Nadja Kadel
MIT 16 Tänzern
DAUER ca. 22 Minuten

PARADISE LOST
CHOREOGRAPHIE, BÜHNENBILD & VIDEO Andonis Foniadakis
MUSIK Julien Tarride
LICHT Guilherme Bonfanti
KOSTÜME João Pimenta
MIT 28 Tänzerinnen
DAUER 50 Minuten

A LINHA CURVA
CHOREOGRAPHIE, LICHT & KOSTÜME
Itzik Galili
MUSIK Percossa
MIT 28 Tänzerinnen
DAUER 20 Minuten

PRODUKTION Balé da Cidade de São Paulo

Mercredi 19 OCTOBRE 2011 à 20h00 (tickets)
Jeudi 20 OCTOBRE 2011 à 20h00 (tickets)

DURÉE 1h30 & 2 entractes
Adultes 25€ 20 € 15€  / Jeunes 8 €

Dans le cadre du
Luxembourg Festival

Lieu: Grand Théâtre / Grande Salle


[DE] Das Balé da Cidade de São Paulo gilt als eines der besten, wenn nicht das beste Tanzensemble Südamerikas. 1968 als Corps de ballet speziell für die Bedürfnisse eines Opernhauses gegründet, änderte es 1974 unter der Leitung von Carlos Cardoso schon bald seine künstlerischen Ziele: Neben der Pflege des klassischen trat der Aufbau eines innovativen Repertoires, das alle Stilrichtungen von der Neoklassik bis zum Tanztheater umfasste. Nach demMotto "zurück zu den brasilianischen Wurzeln in möglichst unterschiedlichen choreographischen Sprachen" gab Cardosos Nachfolgerin, Ivonice Satie, der Kompanie von 1993 an neue Impulse. Die explosive Mischung aus portugiesischen, afrikanischen und amerikanischen Einflüssen kennzeichnet bis heute die Arbeit der Kompanie, die seit 2010 unter der künstlerischen Leitung von Lara Pinheiro steht. Erstmals zu Gast in Luxemburg zeigt die Kompanie anhand des ausgewählten Programms die ganze Bandbreite ihres Könnens. Canela Fina stammt vom katalanischen Shootingstar Cayetano Soto und erhielt 2008 den Publikumspreis als beste Tanzproduktion Brasiliens. Das Werk besticht durch Tempo, Musikalität und Eleganz und zeigt hochkomplexen Tanz gemischt mit brasilianischer Energie. Das Erfolgsstück A linha curva des israelischen Choreographen Itzik Galili lässt fast die gesamte Kompanie in synchronen Linien tanzen, die durch bunte, sich schnell verschiebende Lichtstreifen und Lichtquadrate geschickt betont werden. Mit Paradise Lost entführt der griechische Choreograph und ehemaliger Béjart-Tänzer Andonis Foniakis in seine theatrale, umfangreiche und expressive Welt.

» Beim Auftritt der brasilianischen Truppe steigerte sich der Beifall von Stück zu Stück, bis zur standing ovation für die unglaublich präsenten, vitalen, ausdrucksintensiven Tänzerinnen und Tänzer dieser Kompanie. Neue Zürcher Zeitung

[EN] Although the Balé da Cidade de São Paulo has existed since 1968, it was only really in the 1974 that the company made a name for itself under the direction of Antonio Carlo Cardoso. He sought out the best dancers and established the company as an independent entity within the official structure of the city's theatre. Now headed by Lara Pinheiro, the company goes from strength to strength. Its latest tour is a performance of four pieces. It includes Canela Fina (Fine Cinnamon) by Spanish choreographer Cayetano Soto, who uses the metaphor of the spice to create a sensual piece that reflects the strong fragrance of cinnamon. A linha curva by Itzik Galili, on the other hand, is an energetic piece in which the dancers are accompanied by live percussionists from the band Percossa.