Les Théâtres de la Ville de Luxembourg

#01 LA FORZA DEL DESTINO

Giuseppe Verdi (1813-1901)

Opéra en 4 actes sur un livret de Francesco Maria Piave d'après Angel De Saavedra, Duc de Rivas et Schiller
Créé au Théâtre Mariinski à St Pétersbourg en novembre 1862

En italien, avec surtitres en français & allemand 

[FR] En Espagne, à Séville, Don Alvaro veut s'enfuir avec Leonora, sa bien-aimée. Mais surpris par le père de celle-ci, il le tue accidentellement. Dans la confusion qui s'ensuit, les amants s'échappent; mais séparément, chacun convaincu de la mort de l'autre. Don Carlos, le frère de Leonora, se lance à leur poursuite pour venger la mort de son père.

«La force du destin» va se faire irrésistible, la tragédie inéluctable: on ne fuit pas son destin!

C'est la première version de cet opéra, celle dite de Saint-Pétersbourg, créée en novembre 1862, que propose l'Opéra des Flandres. Un choix fort intéressant dans la mesure où, indépendamment de quelques modifications de structure, sa conclusion est nettement plus radicale que celle retravaillée par Verdi pour la création à La Scala de Milan en 1869.

Musicalement et vocalement, cet opéra s'impose. Nombreux sont ses airs connus ou récupérés, par le cinéma notamment, comme le fameux leitmotiv du Parrain de Francis Ford Coppola. Pour ses solistes se multiplient les occasions de briller. Dans la fosse, la clarinette (à l'acte III notamment), la flûte, la harpe, le hautbois sont régulièrement partenaires à part égale avec les chanteurs. Quant à la partition, elle multiplie les tonalités: intimiste, militaire, religieuse, agressive, ironique, désespérée.

Michael Talheimer, le metteur en scène, a refusé toute «illustration» des événements, des séquences; il a opté, dans une scénographie minimaliste (un plateau noir incliné, une immense croix-épée à l'arrière, des chaises), pour une vision «en équivalence», dans laquelle le chœur, magnifiquement traité par Verdi d'ailleurs, joue un rôle essentiel, redevenu en quelque sorte chœur de tragédie grecque.

Oui, elle est terrible «la force du destin»!

» Chacun des interprètes se met à l'unisson de [la] vision définitivement sombre [du metteur en scène Michael Thalheimer]. [...] C'est l'Orchestre Philharmonique du Luxembourg qui, dirigé par Erik Nielsen, donne vie à une partition dont certaines pages (notamment ces airs où la voix est accompagnée par un instrument solo) réalisent le merveilleux paradoxe de l'horreur sublimée par la beauté qui l'exprime. Operabase

» En homme de théâtre avisé, l'Allemand Michael Thalheimer - qui signe ici son 4e opéra - démontre avec art que chez Verdi plus que chez tout autre, la musique est une mise en scène en soi. La Libre Belgique

»...
la palme revient aux chœurs, impressionnants de cohésion, notamment dans un époustouflant «rataplan» évoquant les bruits du combat. Luxemburger Wort

[DE] Die Macht des Schicksals gehört zu den melodiengetränktesten, eindrucksvollsten und dramatischsten Opern Verdis. Und doch wird sie relativ selten gespielt - jedenfalls gemessen an den populären Werken des Meisters aus Busseto. Die Handlung gilt als eher konfus, die Schauplätze wechseln wild, die Anforderungen an das Sänger-Ensemble und den Chor sind enorm: Viele Gründe für die Opernhäuser, auf weniger sperrige Verdi-Opern zurückzugreifen.

Dabei gilt heute gerade das Blitzlichtartige der Erzählung, das grelle Ausleuchten der unterschiedlichen Szenen und Milieus als eigentliche Stärke dieser Oper - auch wenn es zu Lasten der dramaturgischen Stringenz geht. Dieser Eindruck wird noch verstärkt und unterstrichen durch die Originalfassung, die Verdi 1862 für die Uraufführung in St. Petersburg schrieb. Düster, rau, unversöhnlich geht es dort zu, die Konflikte sind weniger verkleistert als in der "Happy-End-Version", die Verdi 1869 für die Mailänder Scala auflegte, um sein Stück fit zu machen für den italienischen Markt.

Keine Überraschung, dass sich zeitgenössische Inszenatoren wie der vielfach preisgekrönte deutsche Regie-Star Michael Thalheimer zunehmend wieder der kompromissloseren Ursprungs-Fassung zuwenden. Der Ausgangspunkt ist dabei der gleiche: Der Indianer-Mischling Alvaro liebt die Adels-Tochter Leonora, ist aber als Schwiegersohn dem klassenbewussten Marchese de Calatrava nicht willkommen. Durch ein Versehen tötet er den Marchese und setzt dadurch einen jahrelangen Rachefeldzug von dessen Sohn Don Carlo in Gang. Unglaubliche Irrungen, Wirrungen und Täuschungen begleiten fortan das Leben des Trios Alvaro/Leonora/Carlo. Den großen Showdown in einem einsamen Kloster überlebt in der Petersburger Fassung, die auch am Grand Théâtre zu sehen ist, keiner der Beteiligten - die religiöse Versöhnungs-Apotheose hat Verdi erst später hinzugefügt.

Die Macht des Schicksals braucht brillante Sänger und Darsteller, bis hinein in die mittleren Rollen. Die Produktion der Vlaamse Opera bringt eine Besetzung nach Luxemburg, die keine Konkurrenz mit den großen Bühnen der Welt zu scheuen braucht. Die amerikanische Sopranistin Catherine Naglestad gilt im dramatischen Fach an allen wichtigen europäischen Häusern und Festivals als erste Wahl, Mikhail Agafonov (Alvaro) bringt Erfahrungen von der Scala über Covent Garden bis zur Wiener Staatsoper mit. Für den Padre Guardiano kommt Bayreuth-Star Georg Zeppenfeld, und als Zigeunerin Preziosilla ist Viktoria Vizin zu sehen und zu hören, die es als Carmen schon bis an die Met gebracht hat.

» Der Chor wird zum lebenden Bühnenbild, in Gestalt düsterer Mönche, als blutiges Schlachten-Gemälde oder in Form einer bedrückenden Masse, die den Handelnden beobachtend auf die Pelle rückt. [...] Der Chor der Oper Antwerpen [ist dabei] ein enorm prägnantes, darstellerisch eindrucksvolles und musikalisch umwerfendes Kollektiv. Trierischer Volksfreund

» Die Hauptthemen [...] Liebe und Hass, Religion und Krieg, treten in der von Henrik Ar kreierten "black box" und in Michaela Barths zeitlosen Kostümen sehr deutlich hervor. [...] Statt Szenenwechsel benutzt [Michael] Thalheimer gekonnt den Chor [der Vlaamse Opera] als Bühnenbild, [dem] das erste Lob [gilt]. Er bringt in dieser Inszenierung sowohl musikalisch als auch visuell eine hervorragende Leistung. [...] Catherine Naglestad [als Leonora] hat die gleichzeitig sehr lyrische und dramatische Stimme für die Rolle. Sie singt und spielt eine ergreifende Leonora [...]. [Georg Zeppenfeld] brachte die Strenge, aber auch die unendliche Güte des Padre Guarduanio stimmlich in die Arie und das Duett ein. Mikhail Agafonov singt einen draufgängerischen Inkaprinz Alvaro. Er hat die Stimme und die Stamina, die die Rolle fordern[...]. [...] Dimitris Tiliakos und Viktoria Vizzin überzeugten in der Rolle des rachsüchtigen aber doch ehrenhaften Don Carlo di Vargas und der wahnsinnigen Zigeunerin Preziosilla. Der zu Recht weltweit gepriesene Dirigent Erik Nielsen leitete das Werk mit Feingefühl und Souveränität. Luxemburger Wort

» Sowohl Michael Thalheimer als spiritus rector im Hintergrund als auch Erik Nielsen im Graben wussten sich resolut ihrer nicht einfachen Aufgabe zu stellen, um Verdis Werk einfühlsam wirkungsvoll zu gestalten. [...] Nebst Verdis hinreißender leidenschaftlicher Musik begeisterte an diesem Abend vor allem die erstklassige gesangliche Darbietung aller Interpreten, die das Prädikat hochkarätig verdient. [...]Ein spezielles Verdienst [...] kommt am Pult Erik Nielsen zu, der sicher, sachte, dann aber kräftig, mit vollem Schwung Verdis klangvoll düstere Partituren mit dem wendigen und auf hohem Niveau spielenden Philharmonischen Orchester Luxemburg hervorzauberte [...]. Tageblatt

» Es wird klangliche und kinetische Energie pur geboten, direkt und herausfordernd ins Publikum hingeschleudert; es lodert krass und unverstellt aus dem Orchestergraben. Man hat einen spielfreudig exhibitionistischen Chor und in Alexander Joel einen GMD, dem pure Energieexplosionen wichtiger sind als weicher Wohlklang. Die Welt

» Der Chor, der in Antwerpen atemberaubend präzise und kraftvoll klingt, ist hier keine Ansammlung von Individuen, sondern: die Gesellschaft, der Krieg, die Kirche, das Schicksal… Thalheimer gibt der Oper neben der Künstlichkeit auch die Naivität wieder. Opernwelt

[EN] The Vlaamse Opera has chosen to perform the original 1862 version of Verdi's opera about the tragic love between Don Alvaro and Donna Leonora. Refusing to illustrate the narrative, legendary German director Michael Talheimer has opted for a minimalist setting for his fourth opera. In a very effective way, Thalheimer puts the chorus centre-stage and gives them an essential role in the opera, akin to that of a Greek chorus. The score is truly memorable and iconic - part of the overture was made famous by Francis Ford Coppola's masterpiece The Godfather.

[DIS]

Direction musicale Erik Nielsen
Mise en scène Michael Thalheimer
Assistante à la mise en scène Victoria Pfortmüller
Scénographie Henrik Ahr
Costumes Michaela Barth
Lumières Franck Evin
Dramaturgie Luc Joosten

Donna Leonora Catherine Naglestad
Don Alvaro Mikhail Agafonov
Don Carlos di Vargas Dimitris Tiliakos
Padre Guardiano Georg Zeppenfeld
Preziosilla Viktoria Vizin
Melitone Josef Wagner
Il Marchese di Calatrava Jaco Huijpen
Curra Anneke Luyten
Alcade / Il Chirurgo Toby Girling
Trabuco Vesselin Ivanov

Orchestre Orchestre Philharmonique de Luxembourg
Chœur Vlaamse Opera

Production créée le 9 février 2012 à la Vlaamse Opera 

Production Vlaamse Opera
Coproduction Les Théâtres de la Ville de Luxembourg

 

Samedi 12 OCTOBRE 2013 à 20h00 (tickets)
Mardi 15 OCTOBRE 2013 à 20h00 (tickets)
Vendredi 18 OCTOBRE 2013 à 20h00 (tickets)

DURÉE
2h40 & entracte

Introduction à l'opéra par Stéphane Gilbart des Amis de l'Opéra une demi-heure avant chaque représentation (en langue française)

Adultes 65 €, 40 €, 25 € / Jeunes 8 €

Lieu: Grand Théâtre / Grande Salle

Représentations à Luxembourg en collaboration avec l'Orchestre Philharmonique du Luxembourg

Dans le cadre de

Luxembourg Festival

 

 [TICKETS]2013-10-12 20:00:00 15542+2013-10-15 20:00:00 15543+2013-10-18 20:00:00 15544